Konferenz „Circular Economy 2018“ thematisiert das Spannungsfeld von Chemie und Wirtschaft

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft lädt am 7. November nach Leverkusen ein

Konferenz „Circular Economy“ der Vereinigung für Chemie und Wirtschaft

Welche Auswirkungen hat die Circular Economy auf Unternehmen der chemischen Industrie? Um diese zentrale Frage dreht sich die Konferenz „Circular Economy“, zu der die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW), eine Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), am 7. November 2018 nach Leverkusen einlädt. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Covestro AG.

Bei der Circular Economy (CE), einer Kreislaufwirtschaft, werden Ressourcen effizient genutzt und Abfall bzw. Emissionen minimiert oder recycelt. So lässt sich nicht nur ein wirtschaftlicher, sondern gleichzeitig auch ein ökologischer und sozialer Nutzen erzielen. Ob es sich bei der Circular Economy um eine idealistische Vision, einen regulatorischen Alptraum oder die nächste große Chance handelt, werden rund 120 Entscheidungsträger aus Unternehmen der chemischen Industrie und verwandten Branchen in Leverkusen diskutieren.

Renommierte Experten unter anderem von BASF, Clariant, Covestro, Infraserv Höchst und dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) geben den Teilnehmern Einblicke in ihre Erfahrungen und Erkenntnisse. Auch drei Startups erhalten die Gelegenheit, ihre Visionen in kurzen Pitches vorzustellen.
 

Passende Anbieter zum Thema

Industriepark, Standortbetrieb, Infrastrukturdienstleistungen, Energie, Entsorgung, Logistik, Site Services, Industriedienstleister, Infraserv Höchst, Industriepark Höchst