Bluhm Systeme präsentiert Kennzeichnungslösungen auf der GGS 2022 in Leipzig

Sichere Kennzeichnung von Gefahrgut

Tintenstrahldrucker Linx 8900 beschriftet Seifenspender

Die korrekte Kennzeichnung von Gefahrenstoffen schützt Menschen, Tiere und Umwelt. Auf der Fachmesse Gefahrgut/Gefahrstoff (GGS) vom 08.-10.11.22 in Leipzig zeigt der internationale Kennzeichnungsexperte Bluhm Systeme verschiedene Lösungsmöglichkeiten für die direkte und indirekte Kennzeichnung von Gefahrgut. Die unterschiedlichen Tinten, Haftstoffe, Etiketten und modular aufgebauten Geräte werden optimal an die besonderen Herausforderungen des Inhaltes und des Transportbehältnisses angepasst und sorgen zudem für optimale Transparenz in der Supply Chain.

Ideal für GHS-Kennzeichnung

Der zweifarbige Tintenstrahldrucker Markoprint Integra PP 108 Bicolor kennzeichnet mit bis zu 108 Millimeter Druckhöhe. Robust gegen Erschütterungen fühlt er sich auch in herausfordernden Produktionsumgebungen wohl. Einzigartig ist die Bicolor-Variante, die zwei Tintenfarben gleichzeitig verwendet, z.B. für GHS-Kennzeichnungen in Schwarz und Rot mit nur einem Gerät. Weitere verfügbare Farben sind Grün und Blau. Der Integra PP RAZR verfügt über zwei separate Düsenkanäle, die unabhängig voneinander angesteuert werden können. Sollten Düsen ausfallen, sorgt der zweite Kanal dafür, dass das Druckbild trotzdem streifenfrei und gestochen scharf bleibt. Mit Druckgeschwindigkeiten von bis zu 150m/min bei 300 dpi bringt der Integra PP RAZR Klarschriftinformationen, Codes und Grafiken überdurchschnittlich schnell auf variable Oberflächen auf. Dabei ist eine Druckqualität von bis zu 600 dpi möglich.

Aufmerksamkeit mit 24 Farbstofftinten

Der Tintenstrahldrucker Linx 8900 druckt bis zu drei Zeilen auf Produkte und Verpackungen - in 24 Farben. Das sorgt aber nur beim Empfänger für Aufmerksamkeit. Entlang der Produktionslinie ist der Linx 8900 mit Wartungsintervallen von ca. 18 Monaten nahezu unsichtbar - außer wenn er den nächsten Wartungstermin rechtzeitig anzeigt. Mit seiner schmalen Standfläche und der Möglichkeit zur Wandmontage findet er auch in engen Produktionsumgebungen Platz. Das Etikettiersystem Geset 221 ist eine vielseitig einsetzbare Anlage zur automatischen Etikettierung zylindrischer Produkte. Sie bietet eine günstige Einstiegsmöglichkeit in die vollautomatische Rundumetikettierung von Dosen, Flaschen, Eimern oder Kanistern mit Durchmessern zwischen 25 und 125 Millimetern sowie Höhen zwischen 30 und 300 Millimetern.

Stand-Alone-Lösung und dreiseitige Kennzeichnung

Robust, mobil und bedienerfreundlich - Faserlaser-Arbeitsstationen von Bluhm Systeme eignen sich ideal für die Codierung von Kleinserien oder Einzelstücken per Hand. Passend zu den zertifizierten Hightech-Faserlasern der Serie e-Solarmark plus können die universellen Modelle Basic II und Basic III als unabhängige Stationen in der manuellen Fertigung oder als Zelle in eine teilautomatisierte Produktion integriert werden. Durch die modulare Bauweise ist ein Lasertausch zwecks höherer Leistung problemlos möglich. Der Palettenetikettierer AP 182 etikettiert Paletten auf drei Seiten. Er lässt sich von jeder Palette individuell antriggern und aktiviert in Folge ein entsprechendes Bewegungsprofil. Sieben Verfahrwege sind programmierbar. Möglich macht dies ein Applikator, der mittels Schrittmotorantrieb über Linearachsen verfahren wird. Der AP 182 RT verfügt über einen rotierenden Spendestempel, der eine Etikettierung sowohl im Hoch- als auch im Querformat ermöglicht.