Anzeige

Die Rolle von Berstscheiben im Umweltschutz durch Emissionsreduzierung in Industrieanlagen

Sicherheitsventil in Kombination mit der Berstscheibe

In der heutigen Zeit, in der Umweltschutz nicht nur ein Schlagwort, sondern eine dringliche Notwendigkeit ist und die Gesellschaft zunehmend auf nachhaltige Praktiken drängt, gewinnt die effektive Kontrolle von Emissionen in Industrieanlagen eine immer größere Bedeutung. Industrieanlagen sind maßgeblich an der Freisetzung schädlicher Gase beteiligt, die nicht nur wirtschaftliche Verluste verursachen, sondern auch gravierende negative Einflüsse auf Menschen und Umwelt haben.

Die Gründe für Leckagen, also eine unerwünschte Undichtigkeit und damit einhergehende Freisetzung des Mediums in Industrieanlagen sind vielfältig. Verschleiß und Alterung von Komponenten, hohe mechanische Belastungen, Korrosion durch aggressive Substanzen, Betriebs- oder Montagefehler, Materialermüdung, Druck- und Temperaturschwankungen, falsche Materialwahl, Umweltbedingungen sowie mangelhafte Wartung und Überwachung. Neben den negativen Einflüssen auf die Umwelt, haben Leckagen auch wirtschaftliche Beeinträchtigungen zur Folge. Undichte Anlagen verursachen häufig neben dem erhöhten Verbrauch von Rohstoffen auch einen erhöhten Energiebedarf, da aus Leckagen resultierende abfallende Druckniveaus durch zusätzliche Kompressionsarbeit kompensiert werden muss. Eine sorgfältige Planung, regelmäßige Wartung und Überwachung sowie der Einsatz hochwertiger Materialien, Komponenten und Armaturen sind entscheidend, um das Risiko von allgemeinen Leckagen in Industrieanlagen zu minimieren. Die am häufigsten verwendeten Druckentlastungsarmaturen sind Berstscheiben und Sicherheitsventile.

Verdeutlichung des Einflusses von Berstscheiben auf die innere Dichtigkeit von Sicherheitsarmaturen. Bild: Rembe

Kombination von Berstscheiben und Sicherheitsventil

Neben dem Dichtigkeitsaspekt sind die Vorteile der Kombination von Berstscheiben und Sicherheitsventilen vielfältig und vor allem betriebswirtschaftlich sehr attraktiv. Mit dieser Kombination steht eine praktikable Option zur Erhöhung der Dichtigkeit sowohl für Neuanlagen als auch für die Nachrüstung bestehender Anlagen zur Verfügung, mit der die Anforderungen an dauerhafte Dichtigkeit erfüllt werden und zudem eine höchstmögliche Anlagenverfügbarkeit durch längere Wartungsintervalle erreicht wird. Die Berstscheibe verhindert innere Leckagen und verhindert, dass das Sicherheitsventil in Kontakt mit dem Prozessmedium kommt. Dies trägt wesentlich zur Langlebigkeit der Sicherheitsarmatur sowie zur dauerhaften Verfügbarkeit der Anlage bei. Die Wartungskosten reduzieren sich so auf ein Minimum bei gleichzeitig höherer Betriebszeit und geringeren Stillstandzeiten. Auch dem „Zero-Emission“ Ziel kommt man mit dieser einfach umsetzbaren Lösung näher.

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass Berstscheiben im Kontext des Umweltschutzes, wo immer möglich, entweder als alleinige Druckentlastungseinrichtung oder ein Sicherheitsventil ergänzend, Verwendung finden sollten.

Über REMBE – die REMBE Alliance stellt sich vor

REMBE verbinden die meisten Personen mit der REMBE GmbH Safety+Control, den  Spezialisten für Explosionsschutz und Druckentlastung weltweit. Das Unternehmen bietet Kunden branchenübergreifend Sicherheitskonzepte für Anlagen und Apparaturen. Sämtliche Produkte werden in Deutschland gefertigt und erfüllen die Ansprüche nationaler und internationaler Regularien. Zu den Abnehmern der REMBE-Produkte zählen Marktführer diverser Industrien, darunter die Chemie- und Pharmaindustrie. Das ingenieurtechnische Know-how basiert auf 50 Jahren Anwendungs- und Projekterfahrung. Als unabhängiges, inhabergeführtes Familienunternehmen vereint REMBE Expertise mit höchster Qualität und engagiert sich weltweit in diversen Fachgremien. Kurze Abstimmungswege erlauben schnelle Reaktionen und kundenindividuelle Lösungen für alle Anwendungen: Vom Standardprodukt bis zur Hightech-Sonderkonstruktion.

Neben der REMBE GMBH Safety+Control mit ca. 340 Mitarbeitern weltweit, Hauptsitz in Brilon im Hochsauerland sowie zahlreichen Tochtergesellschaften weltweit (Italien, Finnland, Brasilien, USA, China, Dubai, Singapur, Südafrika, Japan), firmieren vier weitere Unternehmen unter der Dachmarke REMBE:

REMBE Research+Technology Center GmbH
REMBE Advanced Services+Solutions GmbH
REMBE Kersting GmbH
REMBE FibreForce GmbH

Stichwörter
Rembe