Abschlussbericht: 70.000 Interessierte besuchen Achema 2022

Neue Impulse für Prozessindustrie

Messegeschehen Achema 2022

Auf der Achema 2022 zeigten über 2.200 Aussteller aus mehr als 50 Ländern die neue Ausrüstung und innovative Verfahren für die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Mehr als 70.000 Teilnehmer aus 127 Nationen besuchten die diesjährige Messe. Das entspricht einem Rückgang von rund 50 Prozent im Vergleich zur Veranstaltung von 2018. Etwa jeder zweite Teilnehmer stammt aus dem Ausland. „Das Bedürfnis nach persönlichem Austausch ist nach so langer Zeit riesig. Die Aussteller, mit denen wir gesprochen haben, und auch wir selbst hatten eine erfolgreiche Messe, bei der wir zahlreiche Gespräche mit direktem Projekt- oder Investitionsbezug geführt haben“, zeigt sich Jürgen Nowicki, Vorsitzender des Achema-Ausschusses und CEO von Linde Engineering zufrieden.

Sehr zufrieden ist auch Dr. Thomas Scheuring, Geschäftsführer der Dechema Ausstellungsgesellschaft: „Für den Erfolg dieser ganz besonderen Achema haben wir kämpfen müssen wie wohl nie zuvor. Dass uns allem Gegenwind zum Trotz dennoch eine Achema gelungen ist, mit der wir die Erwartungen der allermeisten Kunden übertreffen konnten, macht uns froh und stolz und ist gleichzeitig ein Verdienst unseres Teams sowie all der Aussteller, die uns loyal verbunden geblieben sind.“

Modularität, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Prozesssicherheit im Fokus

Nachhaltigkeit war eines der präsenten Themen auf der Achema, allen voran Energie- und Ressourceneffizienz in Zeiten von Ukraine-Krieg und Klimawandel. Viele Aussteller haben ihre neuen Komponenten, Maschinen und Anlagen in diese Richtung weiterentwickelt. Auch Lösungen für den Einsatz von Wasserstoff waren ebenso vielerorts präsent wie digitale Systeme, die den Betrieb von Anlagen in der Prozessindustrie spürbar vereinfachen. So zeigten Aussteller beispielsweise Smart Glasses, die über Augmented Reality Maschinen- und Anlagenführer befähigen, Fehler vor Ort selbstständig zu beheben und so unvorhersehbare Stillstände möglichst zu verhindern.

Doch auch die drei Fokusthemen der Achema 2022 stießen auf großes Interesse. Beim „Digital Lab“ wurde an den Ständen im Bereich Labor- und Analysentechnik sowie auf der dazugehörigen Aktionsfläche das smarte Labor von Morgen erlebbar. Viele Neuentwicklungen in den Messehallen griffen das Fokusthema „Modular and Connected Production“ auf: Der Trend Produktionslinien in der chemischen und pharmazeutischen Industrie mit größtmöglicher Flexibilität auszulegen und sie vollständig zu vernetzen, spiegelte sich in zahlreichen Innovationen auf den Ständen in den unterschiedlichsten Ausstellungsgruppen wider. Der Standard MTP wurde von verschiedenen Anbietern in ihren Systemen integriert. Auch Systeme, die nach der Idee „Plug & Produce" funktionieren statt aufwändiger Vorabprogrammierung, standen hoch im Kurs. Mit „Product and Process Security“ griff die Messe auch das Thema digitale Sicherheit auf, das in Zeiten von Industrie 4.0, vernetzter Produktion und angesichts der hohen Bedrohungslage durch Cyberattacken für viele Unternehmen immer wichtiger wird: Über 330 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen zu diesem Thema, das auch den Bogen zur neuen Ausstellungsgruppe „Digital Hub“ als zentralem Treffpunkt für Digitalexperten und Teilnehmer spannt.

Achema integriert Kongressprogramm

Laut Veranstalter wurde auch die vollständige Integration des Kongresses in die Ausstellung sehr gut angenommen. Im Kongressprogramm stießen vor allem die Wasserstoffthemen sowie Vorträge zu Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung auf besonders großes Interesse. „Die Verzahnung von Kongress und Ausstellung ist ein voller Erfolg: Mit mehr als 20.000 Zuhörern sind die Besucherzahlen deutlich höher als bei der letzten Achema im Jahr 2018, die insgesamt mehr Teilnehmer hatte. Und auch das Feedback der Kongressbesucher ist positiv“, so Dr. Andreas Förster, Geschäftsführer Dechema „Wir werden das Konzept mit Blick auf die nächste Achema ausbauen.“ Die nächste Achema findet vom 10. bis 14. Juni 2024 in Frankfurt statt.