Smart Manufacturing: BASF implementiert Enterprise-Asset-Performance-Management für mehr Effizienz

Augmented Reality und Predictive Maintenance Anwendungen verbessern die Effizienz der Mitarbeiter

BASF setzt auf Software den Anbieter von Engineering- und Industriesoftware Aveva, um ihr strategisch wichtiges Smart Manufacturing Programm zu beschleunigen. BASF implementiert die Lösung für Enterprise-Asset-Performance-Management (APM) von Aveva, um die Vernetzung von Menschen, Prozessen und Anlagen zu verbessern. Die höhere Verfügbarkeit der Anlage und die verbesserte Effizienz der Mitarbeiter wird es BASF ermöglichen, den Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Die flexible, einfach zu bedienende Plattform von Aveva unterstützt mehrere Aspekte des Smart Manufacturing Programms der BASF. Dazu gehören Augmented Reality und Predictive Maintenance Anwendungen. BASF wird die Lösungen einsetzen, um die Mitarbeiter zu ertüchtigen sowie kritische Anlagen weltweit zu überwachen, um Ausfälle der Maschinen und Apparate zu erkennen, bevor sie auftreten.

„Unser Smart Manufacturing Programm zielt darauf ab, die Effektivität unserer Anlagen und die Effizienz unserer Produktionsprozesse mit Hilfe digitaler Technologien und Daten zu steigern", sagt Uwe Hinsen, Vice President, Smart Manufacturing bei BASF. „Die Predictive Maintenance und Augmented Reality Lösungen von Aveva helfen uns, unser Ziel einer komplett digitalen Produktionsanlage zu erreichen.“

„Firmen der Chemiebranche produzieren mit kapitalintensiven Anlagen unter strengen Regularien qualitativ hochwertige Produkte ", sagt Dr. Tobias Scheele, Head of Global Accounts bei Aveva. „Daher profitieren gerade Chemieunternehmen von der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse. Wir freuen uns, dass wir BASF bei der digitalen Transformation begleiten dürfen, um dadurch in der Produktion eine optimale Effizienz zu erreichen."