Abschlussbericht: Rund 4.550 Fachbesucher kommen zur Chemspec Europe 2024

Rekordbeteiligung und Brancheninnovation

Chemspec Europe 2024

Die 37. Internationale Fachmesse für Fein- und Spezialchemie Chemspec Europe 2024 ging Ende Juni in Düsseldorf zu Ende. Insgesamt 404 Aussteller aus 27 Ländern stellten auf einer Rekord-Nettofläche von 7.627 Quadratmetern ihre Verfahren und neue Chemikalien vor. Die Messe zog insgesamt 4.548 Fachbesucher aus 72 Ländern an, und damit mehr als neun Prozent mehr Besucher als im Vorjahr. „Die Chemspec Europe war ein durchschlagender Erfolg und hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Messe für die weitere Entwicklung der Fein- und Spezialchemie ist“, erklärt Christiane Beck, Event Manager der Chemspec Europe.

Sie ergänzt: „Die diesjährige Veranstaltung demonstrierte eindrucksvoll die Dynamik und Stärke unserer Branche und brachte eine breite Vielfalt von Ausstellern und Teilnehmern zusammen, das fördert Innovation, Zusammenarbeit und Wachstum. Die Chemspec Europe bildet auch in Zukunft eine wichtige Plattform für alle Branchenakteure, die ihre Netzwerke ausbauen und die Fein- und Spezialchemie als Ganzes voranbringen wollen.“

Insgesamt kamen 7.600 Branchenexperten aus aller Welt in die Messehallen, vor allem aus Deutschland, den Niederlanden und Indien, gefolgt von Italien und Großbritannien. Ein Großteil der Besucher kam aus den Bereichen Feinchemie, Agrochemie, Pharmazie, Farben und Lacke sowie Kosmetik, Hygiene und Körperpflege. Insgesamt 404 Aussteller beteiligten sich an der Messe und zeigten das gesamte Spektrum der Fein- und Spezialchemie für eine Vielzahl von Anwendungen und Branchen. Dies entspricht im Vergleich zur Vorveranstaltung einem Plus von fast 15 Prozent bei der Nettoausstellungsfläche und den Ausstellern. Aus Europa waren vor allem Aussteller aus Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich und Belgien vertreten. Außerhalb Europas gehörten Indien, China und die USA zu den Ländern mit der höchsten Ausstellerbeteiligung.

Umfangreiches Konferenzprogramm bot Einblicke in die Branche

Das Konferenzprogramm der Chemspec Europe umfasste mehr als 50 Sessions, darunter Podiumsdiskussionen, Ausstellerpräsentationen und Kernvorträge zu aktuellen Themen wie „Chemical Value Chains - Today and Tomorrow“ von Dorothee Arns, Director General für die European Association of Chemical Distributors, und „An Evolving Legislative Landscape Moving Towards Responsible Supply Chain Management” von Dr. Birgit Skuballa, Global SSHE, Head of HSE Audit & Supplier Management bei Bayer und Rincy Joseph, Global SSHE, Sr. Manager Supplier HSE Management bei Bayer, die gemeinsam die Pharmaceutical Supply Chain Initiative vertraten. Bei den Innovative Startups Sessions, organisiert von Messepartner BCNP, diskutierten junge Unternehmen über brandaktuelle Themen wie grüne Chemie, Analytik, Big Data und künstliche Intelligenz. Im Rahmen des Royal Society of Chemistry Symposium, organisiert in Zusammenarbeit mit der RSC, hielt Dr. Guillaume Gauron von Corning SAS einen Vortrag zum Thema „How to speed up API development using flow chemistry”, und Robert Peeling von Britest Ltd. sprach zu „Visualized whole system understanding for Resource Innovation in Speciality Chemicals”. Die Chemspec Europe deckte insgesamt ein breites Themenspektrum ab: von Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft über innovative Materialien und kosteneffiziente Produktionslösungen bis hin zu Digitalisierung und regulatorischen Fragen. Sie spiegelt damit die kontinuierliche Entwicklung und den Fortschritt der Branche auf äußerst dynamische Weise wider.

Hohe Wiederbuchungsrate für die Chemspec Europe 2025 in Köln

Laut ersten Auswertungen der Messeumfrage zeigten sich mehr als 80 Prozent der Aussteller mit der Messe sehr zufrieden. Die große Mehrheit der Aussteller hat noch vor Ort ihren Stand für die Chemspec Europe 2025 reserviert. Damit ist ein Großteil der gesamten Nettofläche für die kommende Messe bereits vergeben. Die nächste Chemspec Europe findet vom 4. bis 5. Juni 2025 in Köln statt.
 

Stichwörter
Chemspec Europe